Dienstag, 15. September 2015

Du neben mir II Nicola Yoon [Rezension]

"Das Leben ist hart, Liebes. Aber jeder findet seinen Weg." (S.43)

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Autorin: Nicola Yoon
Format: Gebunden
Preis: 16,99 Euro
Genre: Jugendbuch, Contemporary, Liebesroman 

Zusammenfassung:

Ich lasse den Blick durch mein weißes Zimmer schweifen. Das alles ist sicher und vertraut und ändert sich nie. Ich denke an Olly. Er ist das genaue Gegenteil von all diesen Dingen. Er ist nicht sicher. Nicht vertraut. Ständig in Bewegung. Er ist das größte Risiko von allem. 
Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen selten Immundefekt und hat ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan ein Junge ein - geheimnisvoll, anziehend und mit Augen so blau wie der Ozean.

Und Madeline weiß plötzlich, sie will alles: das ganze große, echte, pulsierende Leben - und sei es nur für einen Tag! Uns sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.

Rezension:

"Du neben mir" war ein sehr schöner Roman, sowohl von außen als auch von innen. 
Die kleinen Bilder und Illustrationen haben für Abwechslung und eine lockere Stimmung gesorgt, obwohl das Thema des Romans ein etwas Ernsteres war.

Ständig hat man Mitleid mit der weiblichen Protagonisten Madeline, da sie in ihrer eigenen Blase lebt und sich an Regeln halten muss, die für viele fremd sind. Sie ist abgeschottet von der Welt draußen, da sie sonst sterben könnte. Auf jede Bewegung und jeden Schritt muss sie achten.
Ihr Leben ist eingeschränkt.
Allein die Vorstellung macht mir Angst.

Warum also müssen Menschen überhaupt so leben? 

Zum Glück ist Maddys Mutter ihre Hausärztin und kann so viel Zeit mit ihrer Tochter verbringen. 
"Meine Mom und ich haben so lange dasselbe hermetische abgeschlossene Haus geteilt und dieselbe gefilterte Luft geatmet, [...]." 
Sie sind quasi unzertrennlich und haben außer sich niemanden. Jeden Abend gucken sie die gleichen Filme und spielen die gleichen Spiele. Doch das ändert sich schlagartig.

Als ich den Roman begonnen hatte, wusste ich, dass etwas anders war. Ich habe mir sofort die Endsituation der Geschichte und die letzten Seiten des Romans ausgemalt. Ich war mir so sicher, was am Ende passieren würde, doch dann ist etwas wirklich passiert und mir blieb der Mund offen stehen. 
Ich lag falsch.
FALSCH.

"Alles ist anders und doch ist alles wie immer. Ich bin immer noch Maddy. Olly ist immer noch Olly. Aber wir sind jetzt irgendwie mehr." (S.248)

So eindeutig die Geschichte von Madeline beginnt, so schnell wendet sie sich mit einem hervorragenden Plottwist und endet überraschend für den Leser.

Leider muss ich auch erwähnen, dass die ersten 150-200 Seiten etwas schlaff und langatmig waren. Olly, der männliche Protagonist der Geschichte wird leider auch viel zu selten näher beschrieben, so dass man ihm gegenüber distanziert ist, dennoch aber eine Verbundenheit aufbaut.
Aber wie gesagt, durch die abwechslungsreichen Bilder, möchte man immer weiter lesen.

Meine Bewertung:

1 Kommentar:

  1. Huhu Müni,

    ich habe dieses Buch auch erst letztens gelesen, habe die gleiche Bewertung wie du, aber mich hat fast genau das Gegenteil gestört. =D Der Anfang hat mir ziemlich gut gefallen und gerade das Ende hat mir dann etwas ausgemacht. Einerseits war es unerwartet und das ist meistens Positiv, aber mir hat die Auflösung einfach nicht gefallen. Ich fand es so schade, dass man keine andere Lösung gesucht hat, denn es kommt einfach so rüber als könnte eine ernsthafte Liebe zwischen einer gesunden Person und einer mit dieser Krankheit sonst nicht gehen. Das fand ich so Schade und dieser Gedanke hat mich leicht enttäuscht. Das mit Olly erging mir aber genauso wie dir. Aber auch die Illustrationen fand ich genauso super wie du! *-* Mal wieder eine tolle Rezi, bei der du deine Meinung direkt auf den Punkt bringst. ;-)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen