Donnerstag, 10. November 2016

Bully - Geliebter Quälgeist II Penelope Douglas [Rezension]

Titel: Bully - Geliebter Quälgeist
Autor: Penelope Douglas
Format: Taschenbuch
Verlag: Sieben Verlag
Preis: 12,90 Euro
Genre: Liebesroman, Romance


Zusammenfassung

Tate ist ratlos. Was hat sie Jared je getan, dass er sie so behandelt? Obwohl sie einst die besten Freunde waren, hat er sich eines Tages von ihr abgewendet. Das allein wäre schon schlimm genug, doch darüber hinaus lässt er sie nicht in Ruhe, sondern ärgert sie, verbreitet fiese Gerüchte über sie und bringt sie in peinliche Situationen. Nachdem sie ein Jahr in Europa verbracht hat, kehrt sie zurück nach Hause, mit dem festen Vorsatz, sich nicht mehr vor ihm zu verstecken und sich nichts mehr gefallen zu lassen. Doch die Konsequenzen ihrer Entscheidung sind weitreichender als beide es sich je vorstellen konnten...

Meinung

Erst waren sie beste Freunde und dann die schlimmsten Feinde. Doch was hat Tate falsch gemacht? Warum wird sie ständig von Jared und seinen Freunden gemobbt? Wie kann sich jemand einfach um 360 Grad drehen?
Tate versteht nicht was sie falsch gemacht hat. Ständig muss sie die fiesen Bemerkungen von ihrem alten Freund und seinen Anhängern ertragen.

Tate beschließt ein Auslandsaufenthalt in Frankreich zu machen. Ein ganzes Jahr ist sie weg von der Schule, raus aus der Stadt und vor allem nicht mehr in der Nähe von Jared. Als sie zurückkommt, bleibt alles beim Alten. Doch Tate ist nicht mehr wie früher, denn sie versucht tatsächlich Jared die Stirn zu bieten.

Anfangs war Jared's Charakter ziemlich unausstehlich. Einerseits wird der Leser von dem "Bad Boy"-Image, das Jared ausstrahlt, beeinflusst und verführt. Andererseits ist es Wut, die in mir kocht, da ich nicht verstehe, warum und wie Jared so ungehobelt mit ihr umgehen kann.. 
Warum verhält er sich so? Und dann auch noch in einem so großen Ausmaß, was nicht entschuldigt werden kann. Wie kann es sein, dass jemand zuvor mit jemanden so gut befreundet ist und dann aber nur noch Hass verspürt.

Trotz der unzähligen Auseinandersetzungen der beiden Protagonisten weiß man genau, dass Jared und Tate sich lieben. Anscheinend ist es doch nicht so leicht die damalige innige Freundschaft einfach zu vergessen. 

Jared und Tate kommen sich immer näher. Alte Erinnerungen holen sie beide ein, so dass sie sich nicht mehr mobben, sondern tatsächlich mögen wie in den guten alten Zeiten.

Obwohl der männliche Protagonist "Jared" sehr anstrengend, fies und vor allem arrogant präsentiert wird, ändert er sich stark im Verlaufe des gesamten Romans. 
Tate macht auch eine starke Entwicklung durch. Erst ist sie das hilflose Opfer, dass sich von allen Seiten bloß stellen lässt und später lässt sie sich nichts mehr gefallen. 

"Bully" ist definitiv einer dieser Romane, die bereits in deinem Regal liegt, weil die Story nicht einzigartig und neu ist. Sie kommt einem sehr bekannt vor, weil sie das typische NA-Story-Schema durcharbeitet und erzählt.
Trotz all dem schafft es Penelope Douglas mich von Beginn an zu fesseln, so dass ich ihr hilflos ausgeliefert bin.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen